Montag, 24. Juli 2017

Was ist wichtig?

Mal ehrlich!

Wer hat sich ein solches Thema ausgedacht?

Und dann auch noch für den Doppel-Blog mit Daniela.

Ups... Ich war es selbst! :-)
Und ich sage auch, warum!

Ganz einfach. Heutzutage wird leider häufig vergessen, was wirklich wichtig ist.
Wir kümmern uns um alles und um "jeden". Egal, ob es uns etwas angeht, oder eben auch nicht!
Doch das wirklich WICHTIGE vergessen wir.
Ja, wir vergessen es ... Oder erkennen es nicht!

Starten wir doch mal mit dem WICHTIGSTEN im Leben.
Mit UNS selbst!
Mir muss es gut gehen!
Auch wenn einige jetzt vielleicht aufschreien und sagen"Was für ein Egoist!" ... bin ich genau dieser Meinung.
Wie soll ich mich um andere kümmern?Wie die Schönheit des Lebens erkennen? Wie das Leben genießen?
WENN ICH MIR NICHT WICHTIG BIN!


Nur wenn ich erkenne, dass ich wichtig bin, kann ich den nächsten Schritt gehen.

Wie soll ich einen Blick für die Schönheit einer Blume haben, wenn ich mich und mein Leben nicht mag?
Wie soll ich einem anderen Menschen ein Lächeln schenken, wenn mir nicht zum lachen ist?
Wie soll ich Freude verbreiten, wenn ich die Freude nur vom Hörensagen kenne?

Aber ...
Jep, endlich ein ABER ;-)

Aber alles im Leben ist schön!
Nachdem wir nämlich erkannt haben, dass ich selbst WICHTIG bin, erkenne ich auch andere Dinge. Wundervolle Dinge, die ich vorher links liegengelassen habe.Nicht mit Absicht, sondern lediglich, da ich sie nicht erkannt habe.

Ein Gänseblümchen kann ein Highlight sein. Ein kleiner Vogel kann uns mit seinem Gesang beglücken. Ein hüpfender Hase ist toll anzusehen.
Plötzlich stecken wir uns eine Blume in das Haar und leben das Leben in PINK.

Also ihr LIEBEn,nehmt euch wichtig! Erkennt, dass IHR das WICHTIGSTE seid!
Und dann wir gelebt und erkannt!

Doch vorher schauen wir noch, was die liebe Dani ;-) zu diesem Thema meint!

Auf zu Daniela und ihre tanzenden Wellen ... ich bin schon ganz gespannt, was sie zu diesem Thema zu sagen hat ...

Habt nen tollen Tag!
Euer
Ben

Übrigens ... meine Bücher findet ihr hier:


Sonntag, 23. Juli 2017

Pinke Einhörner

Gibt es welche?

Falls ja, wo kann man sie finden?

Ja und Überall!
Was ich meine?
Das waren die Antworten auf meine eigenen Fragen. 

Ehrlicherweise muss ich zugeben, dass meine Antworten nicht ganz präzise waren. Man könnte sogar sagen, dass etwas gefehlt hat. Also, inhaltlich waren sie nicht ganz korrekt. Besser gesagt, nicht ganz ausführlich.

In unseren Träumen gibt es diese pinkfarbenen Einhörner. Es kann sie zumindest geben, wenn wir es zulassen. Wenn wir daran glauben wollen und wenn wir es wirklich richtig möchten!
In unseren Träumen können wir alles sein. Dort können wir alles erleben und erreichen. Wir können in jede Rolle schlüpfen und die größtmöglichen Abenteuer erleben.

Unsere Träume sind mit das größte, was unser Leben zu bieten hat. Mit unseren Träumen zusammen können wir auf die Reise gehen. Auf die Reise in das Abenteuerland. 


Alles, was uns die Welt zu bieten hat ist ein Abenteuer.
Daher ist Reise, die Reise in unseren Träumen, unsere Reise in das Abenteuerland, eine perfekte Vorbereitung auf das "normale" Leben.
Wenn wir in unseren Träumen die pinkfarbenen Einhörner finden, können wir auch im realen Leben nach besonderen Dingen ausschau halten. 
Nur wenn wir träumen und wir auch an unsere Träume glauben, werden wir auch unsere Träume in der Normalität erreichen.

Ohne an pinkfarbene Einhörner oder andere ähnliche Dinge zu glauben, werden wir es nicht schaffen, unsere Träume zu leben!
Lasst uns unsere Träume träumen und anschließend unser Leben leben.

Und nein, nicht jeder von uns muss ab heute an diese pinkfarbenen Einhörner glauben. Auch nicht von ihnen träumen.
Sie waren lediglich ein Beispiel.
Aber wer mag, darf es trotzdem gerne machen.

Viel Spaß in der Traumwelt!

Apropos TRÄUME ...
Ich hätte da einen Traum für euch :-)






Samstag, 22. Juli 2017

Liebe ... aber anders!

Stellt euch mal vor,

... ihr verknallt euch in eine fremde Person!

Geht nicht, sagt ihr?

„Stimmt“, muss ich darauf antworten, und zwar aus dem Grund, weil das Wort FREMDE in Anführungszeichen steht. Selbstverständlich kann man sich keinesfalls in einen fremden Menschen verknallen. Schließlich muss man ihn irgendwie kennen, weil er sonst ja nicht in deinem Kopf, deinen Gedanken und in deinen Gefühlen vorhanden sein könnte.

Allerdings könnte es trotzdem die Situation geben, dass man sich noch nie gesehen hat. Man kennt jemanden, zum Beispiel aus dem Internet, und diese Person besitzt eine magische Anziehungskraft, die man wahrscheinlich nur sehr selten im Leben erfahren darf. Diese Person versteht dich, akzeptiert dich und du fühlst dich sehr wohl mit ihr, obwohl sie dir eigentlich fremd sein müsste.

Plötzlich hat man das Gefühl von Verknallt-Sein in sich. Wie aus dem Nichts trägt man etwas mit sich herum, das man gar nicht gewollt hat, das man allerdings auch nicht beeinflussen kann, nicht beeinflussen will und es auch nicht sollte.
Auf Gefühle sollte man keinen Einfluss nehmen. Ich glaube, dass man sie auch gar nicht steuern kann, zumindest dann nicht, wenn es starke Gefühle sind.


Unsere Gefühlswelt ist so mächtig und hat eine riesige Kraft, gegen die wir uns nicht wehren dürfen. Zumindest nicht gegen die positiven und guten Gefühle. Bei den schlechten Gefühlen, ist es durchaus legitim, gegen sie anzukämpfen und sich zur Wehr zu setzen. Gegen negative Dinge darf, muss und soll man sich wehren.

Doch kommen wir zurück zum Verlieben.
Wenn es also tatsächlich bei euch eingeschlagen hat, wenn euch der Blitz getroffen hat und das Herz verrückt spielt, dann seid ihr verknallt.
Man ist nicht nur verknallt, man ist tatsächlich in eine fremde Person verknallt. Allerdings wissen wir doch alle, dass das Leben häufig verrückte Dinge mit uns macht. Dass wir zwar unser Leben planen können, diese Planung jedoch sehr häufig über den Haufen werfen müssen, da das Leben etwas anderes mit uns vorhat.

Zum Glück ist es so!
Wenn es nicht so wäre, würden wir uns doch noch heute hinsetzten, uns Zettel und Stift schnappen und damit beginnen, unser Leben fast minutiös zu planen. Mal ganz ehrlich, wie langweilig wäre denn sowas?

Außerdem würde uns dann etwas ganz Besonderes entgehen. Niemals hätten wir die Möglichkeit, dass wir uns in eine fremde Person verlieben. Wir hätten ja schließlich bereits alles geplant und eine solche Situation hätten wir doch ganz sicher nicht mit in unsere Planung aufgenommen.

Ich glaube daran, dass es funktionieren kann, sich in eine fremde Person zu verknallen. Es muss, nebenbei bemerkt, doch ein tolles Gefühl sein, wenn man sich dann eines Tages auf den Weg macht. Wenn man sich auf dem Weg zum ersten Date befindet und mit Schmetterlingen im Bauch und einem Herzen voller Vorfreude, die Stunden zählt, bis es endlich soweit ist.

Wir sollten einfach alles zulassen, womit wir uns gut fühlen. Ganz egal, was andere sagen, was andere meinen oder wie sie unser Verhalten beurteilen.

Erstens sind sie nicht in unserer Situation und zweitens ist es unser Leben!

Apropos Liebe ...
Schaut mal:



Donnerstag, 20. Juli 2017

Mit Geduld und Spucke

Hat mein Oma immer gesagt!

Ich sage:

Geduld einzufordern, ist sehr viel einfacher, als geduldig zu sein!

Da habe ich euch jetzt vielleicht nicht wirklich etwas neues und für euch völlig unbekanntes verraten ...

Aber ich musste dieses Thema trotzdem mal wieder aufgreifen.  Immerhin scheinen viele Menschen ein Problem damit zu haben ...

Zu erwarten, dass jemand Geduld aufbringt ... ja, sogar Geduld aufbringen muss, ist ganz furchtbar leicht ... was ja logisch ist, immerhin bin ich derjenige, der es nicht machen muss ... ich muss lediglich eine Forderung stellen ... den Takt vorgeben ...


Ich bin der Chef ... die andere Person wird schon warten, immerhin hat sie es ja gesagt und ausserdem, wer mich haben möchte, der muss auch Verständnis fur meine Situation aufbringen ...

Hört sich sogar irgendwie logisch an ... findet ihr nicht auch ...?

Doch ist es auch logisch?
Also, der Chef im letzten Absatz war natürlich übertrieben ... ich glaube, ihr wisst schon wie ich es meine ...

Wir alle haben doch gelernt, dass im Leben nicht immer alles so läuft, wie wir es uns wünschen ... viele Erfahrungen haben uns schlauer gemacht ... haben uns klüger werden lassen ...

UND DOCH gibt es immer wieder diese Augenblicke,  in denen wir unser gelerntes vergessen ... wir unsere Erfahrung verdrängen,  weil wir es einfach anders wollen ...
Das Neue soll nicht morgen beginnen ... übermorgen schon gar nicht ... es soll sofort starten ... am liebsten bereits gestern gestartet sein ... ;-)

Scheiß auf unsere gemachten Erfahrungen ... dass waren nur komische Zufälle ... dieses Mal ist es doch ganz anders ...


Erkennt ihr euch wieder? Ich mich schon ... ! Garantiert hat sich jedet von uns bereits in solchen Situationen befunden ... jeder von uns hat sein Wissen und seine Erfahrungen beiseite geschoben, weil er ein sofort erleben wollte ...

Und es ist ja auch ein gutes Zeichen ... dieses Tun zeigt einem doch, wie sehr man etwas möchte ...
Aber diese zeit muss auch vorüber gehen ... man muss sich uber seine starken Gedanken freuen und wieder das Gehirn einschalten ... denn seine Ziele und Träume erreicht man nur, wenn der Kopf eingeschaltet ist und das Gehirn normal arbeitet ...

Es gibt Dinge,  die erfordern einfach Geduld ...
Und wenn der erste geduldig die erforderte Geduld aufgebracht hat, kann es sein, dass nun die andere Person geduldig sein muss ...

Gleiches Recht für alle ... ;-)

Aber wenn man etwas gemeinsames ... etwas großes ... erreichen möchte,  dann wird man es schaffen, die notwendige Geduld aufzubringen ...


Und zwar beide Seiten ...
Und ein lehrhafter Nebeneffekt ist, dass beide Personen erkennen, wie schwierig es manchmal sein kann, wenn man auf etwas warten muss ...

Und hier gibt es mein Herzenprojekt Teil 2! :-)



Mittwoch, 19. Juli 2017

Schaut mal !

Gefunden

... für toll befunden

... und für euch mitgebracht!

Ein alter Mann und sein Hund sterben bei einem Unfall. Die beiden finden sich danach auf einem schmutzigen langen Weg wieder und laufen ihn entlang. Auf beiden Seiten des Weges sind Zäune.Hinter den Zäunen sieht man schöne Wiesen und Waldstücke,
genau so wie es ein Mensch mit seinem Hund liebt.
Sie laufen weiter und kommen an ein schönes Tor, in welchem eine Person in weißer Robe steht. "Willkommen im Himmel" sagt diese. Der alte Mann ist glücklich und will geradewegs mit seinem Hund eintreten. Doch der Türwächter stoppt ihn.
"Hunde sind hier nicht erlaubt, es tut mir leid, aber er darf nicht mit hinein!"
"Was ist denn das für ein Himmel, wo Hunde nicht erlaubt sind? Sagt
der alte Mann. "Wenn er nicht hinein darf, dann bleibe ich mit ihm draußen. Er war sein ganzes Leben lang mein treuer Begleiter, da werde ich ihn doch jetzt nicht einfach zurücklassen".
"Sie müssen wissen, was sie tun - aber ich warne Sie, der Teufel ist auf diesem Weg und wird versuchen Sie zu überreden, bei ihm einzukehren. Er wird Ihnen alles Mögliche versprechen aber auch bei ihm sind keine Hunde willkommen. Wenn Sie Ihren Hund jetzt
nicht hier zurücklassen, dann bleiben Sie bis in alle Ewigkeit auf diesem schmutzigen, steinigen Weg".
Der alte Mann geht mit seinem Hund weiter. Sie kommen an einen herunter
getrampelten Zaun ohne Tor, lediglich mit einem Loch. Ein alter Mann steht darinnen. "Entschuldigen Sie, mein Hund und ich sind sehr müde, dürfen wir einen Moment herein kommen und uns etwas in den Schatten setzen"?
"Aber natürlich, kommen Sie ruhig herein, dort unter dem Baum ist auch
Wasser. Machen Sie es sich ruhig bequem!" "Darf auch wirklich mein Hund mit hinein? Ein Mann dort unten an der Straße sagte mir, dass Hunde hier nirgends erlaubt sind."
"Würden Sie denn hereinkommen, wenn Ihr Hund draußen bleiben müsste?"
"Nein, mein Herr, darum bin ich auch nicht in den Himmel gekommen. Wenn dort Hunde nicht willkommen sind, da bleiben wir lieber bis in alle Ewigkeit auf dem Weg. Mit etwas Wasser und Schatten wären wir schon zufrieden. Ich komme auf keinen Fall herein, falls mein Liebling draußen bleiben muss."
Der Mann lächelt und sagt: "Willkommen im Himmel."
"Das da unten war der Teufel, der alle Leute zu sich holt, die ein komfortables Leben haben möchten und dafür bereit sind, den treusten Begleiter ihres Lebens aufzugeben. Diese finden zwar bald heraus, dass es ein Fehler war, aber dann ist es zu spät. Die Hunde kommen hierher, die schlechten Menschen aber bleiben dort. Gott würde nie die Hunde aus dem Himmel verbannen! Er schuf sie, um Menschen im Leben zu begleiten, warum sollte er daher beide im Tod trennen?"
(Verfasser leider unbekannt)

Und hier geht es zu Jake Teil 2 :-)



Dienstag, 18. Juli 2017

Neu

Ab sofort!

Ich für EUCH ;-)

Also Jake und Ich für EUCH :-)


Mit Vertrauen und Liebe haben wir etwas erreicht, wonach sich viele ein Leben lang sehnen.
Mein Herrchen und ich sind Freunde geworden, und jeder neue Tag ist ein weiterer Teil unseres gemeinsamen Abenteuerfilms.
Der Tag, die Sorge ist unser Motto, und ich muss zugeben, dass ich diese Art zu leben sehr genieße.
Doch ich lebe nicht nur ins Blaue hinein. Auch wenn ein Leben auf Sylt dazu einlädt, versuche ich täglich, neue Ziele zu erreichen. Schließlich habe ich einen großen Nachholbedarf, da ich die ersten Monate meines Lebens wenig Gelegenheit dazu hatte. Als Straßenhund ging es ausschließlich ums Überleben. Darum, etwas Essbares zu finden und am nächsten Morgen wieder die Augen zu öffnen.

Jetzt kann ich mir andere Ziele setzen und mache es mit großer Freude.
Welche es sind? Ich möchte neue Spiele lernen, endlich wie ein richtiger Rüde pieschern und Hundefreunde haben. Allerdings gibt es auch noch meinen größten Traum. Ich möchte ohne Leine am Strand toben. Leinenlos sein und Ben beweisen, dass ich immer zu ihm zurückkommen werde.

Ob ich meine Ziele erreiche und mein Traum realistisch ist? Begleitet mich doch einfach und seid dabei!

Hier geht es zum E-Book :-)





Montag, 17. Juli 2017

"Man trifft sich immer zweimal im Leben!"

 ... oder wie der Fluch zum Segen wird & umgekehrt!

Nun ja ... Was soll ich sagen?

Ich versuche es mal mit einem DICKEN DANKE :-)

Dank Dani ;-) (vielleicht auch DANK mir?) gibt es heute endlich wieder den:
MONTAGS-DOPPELBLOG

Und dann auch gleich ein solch cooles Thema.

Dass man sich immer 2 x im Leben trifft, ist ja jedem bekannt. Wer von uns hat diesen Satz noch nicht zu hören bekommen?
Aber ist es tatsächlich ein Segen? Oder doch ein Fluch?

Also ...
Da Daniela Buchholz (sorry für das Dani weiter oben) ;-)
... und ich wieder starten, sage ich zunächst: SEGEN !
Ein Segen für mich und ein Segen für EUCH, da unsere Dani ... Ups, unsere Daniela wieder bloggt!

Da wir gerade beim Segen sind, mache ich damit gleich weiter.
Ich finde, dass jedes Treffen, jede Beziehung, jedes Miteinander und eigentlich auch sonst fast alles, eine zweite Chance verdient.
Wenn man sich aus den Augen verliert, liegt es doch häufig an kleinen dummen Dingen!
Aber selbst, wenn es etwas GRÖSSERES ist/war, sollte man jedem eine zweite Chance geben. 
Also, einem G20 - Gipfel in Hamburg (oder anderen merkwürdigen Dingen) nun gerade nicht!
Aber ihr wisst schon wie ich es meine.

Wenn man einen Weg (wie/welchen auch immer) zusammen gegangen ist, darf ihn gerne erneut ausprobieren. Vielleicht nicht den gleichen, aber trotzdem einen gemeinsamen Weg!
So wie Daniela und ich.
Wobei wir natürlich in einer tollen Ausgangslage waren. Wir haben uns vermisst.
Ich dich zumindest, liebe Daniela. :-)

Ich habe bereits häufig in meinem Leben erlebt, dass ein "Man trifft sich 2 x im Leben" durchaus positiv sein kann. Beide Menschen haben gelernt. Im besten Fall sogar aus ihren Fehlern. Beide Menschen haben sich weiterentwickelt und wenn es eine positive Weiterentwicklung war, steht einer tollen Zeit nichts im WEGE!

Doch ... Klar wisst ihr, was jetzt kommt!
ABER ...
Ja, manchmal ist es auch ein Fluch.
Warum? Meistens sind die Hoffnungen auf eine tolle Zeit so groß, dass sie nicht erfüllt werden können. Dass es nicht möglich ist, den Wünschen des anderen zu folgen. Nicht möglich ist diese "Forderungen" und "Erwartungen" zu bedienen.

Fluch und Segen ...
Das Gemeine ist, dass man es nicht immer sofort erkennt.
Man bemüht sich, dem anderen zu gefallen. Ihm Dinge recht zu machen.
Wenn man so beginnt, hat man schon verloren! So kann es nicht funktionieren, da jeder ein eigenes ICH in sich trägt.
Sich zu verbiegen um den anderen zu gefallen, ist KACKE! 
Nicht nur für einen selbst, sondern auch für den anderen Menschen.
Man gibt sich Mühe ... man "verstellt" sich ... man ist nicht mehr in seinem eigenen ICH!

Genau in diesem Augenblick wird der Segen zu einem Fluch! 
Aber Flüche sind da um sie zu besiegen.
In diesem Moment muss man STARK sein. Die REISSLEINE ziehen, ist nämlich nicht einfach. Aber man muss es tun.
Und zwar auch zweierlei Gründen.
Für den anderen Menschen, dem man etwas vorspielt ... UND auch für sich!

Okay ... jetzt habe ich etwas vergessen.
Wenn der Fluch zum Segen wird ...
Also! Um ehrlich zu sein, habe ich es nicht vergessen.
Ich glaube an diese Konstellation einfach nicht.

Warum nicht?
Ganz einfach: Wenn ich mit einem "Fluch" starten soll, lasse ich es doch gleich bleiben!

Aber wer weiß? Vielleicht gibt es auch hier eine Lösung? Und vielleicht steht diese im Blog von Daniela Buchholz?

Auf zu Daniela und ihre tanzenden Wellen ... ich bin schon ganz gespannt, was sie zu diesem Thema zu sagen hat ...

Habt nen tollen Tag!
Euer
Ben

Übrigens ... meine Bücher findet ihr hier: