Mittwoch, 31. Mai 2017

Manchmal

... ist es so!

Doch wir können etwas dagegen unternehmen!

Ja, wir können darauf AUFMERKSAM machen ... Gemeinsam können wir dagegen kämpfen ... JE MEHR MENSCHEN diese Geschichte lesen, je mehr Aufmerksamkeit bekommt dieses Thema ...
Ja, es kann dadurch die Aufmerksamkeit bekommen, die es verdient!

Am Morgen bist du sehr früh aufgestanden und hast die Koffer gepackt. Du nahmst meine Leine, was war ich glücklich! Noch ein kleiner Spaziergang vor dem Urlaub - Hurra!
Wir fuhren mit dem Wagen und du hast am Straßenrand gehalten. Die Tür ging auf und du hast einen Stock geworfen. Ich lief und lief, bis ich den Stock gefunden und zwischen meinen Zähnen hatte, um ihn dir zu bringen. Als ich zurückkam, warst du nicht mehr da!
In Panik bin ich in alle Richtungen gelaufen, um dich zu finden, aber ich wurde immer schwächer. Ich hatte Angst und großen Hunger. ein fremder Mann kam und legte mir ein Halsband um und nahm mich mit.
Bald befand ich mich in einem Käfig und wartete dort auf deine Rückkehr. Aber du bist nicht gekommen.
Dann wurde mein Käfig geöffnet, nein , du warst es nicht - es war der Mann, der mich gefunden hatte. Er brachte mich in einen Raum - es roch nach Tod! Meine Stunde war gekommen.
Geliebtes Herrchen, ich will, dass du weißt, dass ich dich trotz allen Leidens, das du mir angetan hast, immer noch an dein Bild erinnere. Und falls ich noch einmal auf die Erde zurückkommen könnte - ich würde auf dich zulaufen, denn ICH HATTE DICH LIEB!!!
"Diese traurige Geschichte stammt aus einer Belgischen Zeitung mit der Bitte sie zu verbreiten. Wenn mit dieser Geschichte auch nur ein einziger Hund vor so einem Schicksal bewahrt wird, ist schon viel gewonnen - Ein Mensch mehr, der nachgedacht hat."
Die Geschichte ist schön älter ... ob IHR sie teilen möchtet, ist EUCH selbstverständlich selbst überlassen ...
Aber je mehr Menschen sich mit diesem Thema beschäftigen, je weniger Leid wird es geben ...

Und dann gibt es noch einen Traum ;-) :-)



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen