Montag, 31. Juli 2017

Gehen oder bleiben?

3 Worte

Fast so wie "Ich LIEBE dich" ... ;-)

Okay, dann will ich mal starten. Allerdings nicht, ohne mich bei Daniela Buchholz für dieses Thema zu bedanken!
Ein tolles Thema ist es und ich freue mich schon darauf, euch jetzt mit meinen prosaischen Ergüssen zu beglücken.

Wann darf / muss / soll ich bleiben?
Wann darf / muss / soll ich gehen?
Zwei sehr ähnliche Fragen. Was uns mal wieder zeigt, dass ähnliche Fragen vollkommen unterschiedliche Bedeutungen haben können ;-)
Ein einziges Wort unterscheidet diese beiden Fragen von einander. Ein Wort kann uns ins Glück führen. Uns leiten ...
Uns ein glückliches Leben bescheren.

Ihr sucht das Wort in meinen Sätzen?
Ups, da habe ich mich wohl etwas "blöd(i) ausgedrückt!
Das Wort heißt MUT ...!
Unser Mut ist für unser Leben verantwortlich. Und dadurch natürlich dafür, ob wir gehen oder bleiben!

Ob es schwieriger ist zu gehen, anstatt zu bleiben?
Oder ob es sich andersherum schwieriger gestaltet?
Ich kann es nicht sagen.
Es ist ja Situationsabhängig.
Was ich aber weiß ist: Ich bin schon geblieben, wo ich hätte gehen müssen ... und ich bin schon gegangen, wo ich hätte bleiben müssen.
Warum es so war?
Weil es notwendig ist, aus seinen Fehlern zu lernen ... So könnte die Antwort darauf sein.
Allerdings ist die richtige Antwort wahrscheinlich, dass mir einfach der Mut gefehlt hat.

Aber auch den Mut kann man sich antrainieren.
Genau deshalb bin ich jetzt gegangen. Ja, ich habe einen Schlussstrich gezogen, da ich ein ruhiges Leben, einem Leben voller Unruhe vorziehe.
Ich bin lieber etwas "ärmer", dafür aber um einiges glücklicher!
Was wiederum bedeutet, dass ich reicher geworden bin ;-)

Ich mag nicht auf einer Schleimspur durch das Leben gleiten. Mit Menschen "auf Kuschelkurs" sein, nur damit Frieden ist.
(Sorry ... STOPP mal eben ;-) Dani, nächsten Montag das Thema: "Auf der Schleimspur durchs Leben" ...  Bitte notieren!)

So, geht weiter! ;-)
Wo war ich? Ach ja, bei der Schleimspur, die nächsten Montag zum Thema wird. Dann werde ich mich von dieser mal für heute verabschieden und versuchen, es anders zu beschreiben.

Ich gehe lieber, anstatt mich zu verstellen.
Ich möchte keine Dinge machen, die ich nicht will.
Schon gar nicht, damit jemand anderes zufrieden ist.
Es wäre doch dämlich von mir, wenn ich dafür unzufrieden bin.

Hey, es ist mein Leben!

Wisst ihr was?
Manchmal können sogar Dinge, die einen begrenzten Zeitraum toll waren, plötzlich nicht mehr so toll sein.
Wir müssen es lediglich erkennen. Wir müssen nicht an Gewohnheiten festhalten. Wir können NEUE Dinge ausprobieren! Neue WEGe ... Vielleicht sogar STRASSEn ... gehen.
Neues ist toll!

Aber um nochmals auf die Frage von Daniela einzugehen. Um zu versuchen, eine kurze Antwort darauf zu geben ...
Wenn man weiß, dass die Zeit für Veränderungen gekommen ist, dann muss man gehen!

Ich halte es da mit Ina Müller, die es in einem Lied so schön ausgedrückt hat:
Wann ist es vorbei?
Und was wird aus uns beiden?
Wir können nicht nur zusamm' sein,
um den Stress zu vermeiden.
Du brauchst keinen Grund um zu gehen,
wenn Du keinen mehr hast, um zu bleiben!


Und jetzt bin ich NEUGIERIG!
Auf zu Daniela und ihre tanzenden Wellen ... ich bin schon ganz gespannt, was sie zu diesem Thema zu sagen hat ...

Habt nen tollen Tag!
Euer
Ben

Übrigens ... meine Bücher findet ihr hier:



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen