Mittwoch, 2. August 2017

Reflexionen

Eine Reflexion ist sowas wie eine Überprüfung!

Und eine Reflexion Mensch?


Zunächst dachte ich, es ist ein sehr einfaches Thema!
Wobei ich nach wie vor glaube, dass es ein einfaches Thema ist, ich aber herausgefunden habe, dass es sehr umfangreich wird, wenn ich das komplette Repertoire abdecke.

Eine Reflexion Mensch müsste genau genommen dort beginnen, wo es die ersten Menschen gab. Dafür müsste ich allerdings reichlich recherchieren und möchte dieses Thema daher den Archäologen überlassen.

Ich versuche mit ein paar Sätzen unsere Gegenwart zu beschreiben.
Reflektieren wir doch mal die angeblich intelligenteste Lebensart unseres Planeten.
Der Mensch tut unheimlich viele überflüssige Dinge. Wobei es natürlich im Auge des Betrachters liegt, was man als überflüssig beurteilt. Der Mensch macht unendlich viele nutzlose Dinge und der Mensch macht sehr viel falsch!


Vom Prinzip her finde ich es gar nicht schlimm überflüssige, nutzlose und falsche Dinge zu machen. Immerhin bringen uns viele dieser Dinge auch Freude.
Schlimm finde ich allerdings dass der Mensch nicht in der Lage ist, aus seinen Fehlern zu lernen.
Nicht nur, dass wir überflüssiger Weise vielen Tieren den Lebensraum nehmen und uns damit zugleich selbst Schaden. Nein, wir sind sogar zu blöde, es anders zu machen, obwohl wir wissen, dass unser Handeln falsch ist.
Wir setzen Normen, bringen Gesetze heraus und beides sorgt dafür, dass unendlich viele Lebensmittel vernichtet werden müssen, nur weil sie zu klein, zu dick, oder zu groß sind. Überall wird gehungert und damit meine ich jetzt nicht das hungern in anderen Ländern. Auch bei uns in Deutschland gibt es viele Menschen, die sich über zu kleine oder zu große Lebensmittel freuen würden. Die diese Arten mit Genuss essen würden, denen es egal wäre, ob eine Gurke oder eine Zucchini, 1 cm zu lang oder zu kurz wäre.

Wir fischen die Meere leer und wissen es sogar. Doch anstatt etwas Vernünftiges dagegen zu tun, wird an irgendwelchen Fangquoten geschraubt.
Noch immer fahren Schiffe über die Meere, die mehr "Beifang" töten und vernichten, als die eigentlich gewollten Fischarten zu fangen.

Der Mensch ist tatsächlich zu blöde, endlich ein Gesetz herauszubringen, das Plastikmüll verbietet. Alleine, dass noch immer diese völlig überflüssigen Plastiktüten in Supermärkten und Kaufhäusern verkauft werden, zeigt uns doch, dass wir als Menschen nicht lernfähig sind.
Zum einen meine ich hiermit die Politiker.
Zum anderen aber auch jeden von uns. Würde niemand diese Plastiktüten kaufen, sondern mit Stoffbeuteln oder anderen Taschen zum Einkaufen gehen, gebe es keinen Grund, diese überflüssigen Dinge weiterhin anzubieten.

Aus meiner Sicht sollten sich alle Menschen immer mal wieder selbst reflektieren. Allerdings anschließend auch Lehren daraus ziehen und diese umsetzen.

Bitte verzeiht mir, dass ich in meinem Text sehr viel verallgemeinert habe. Allerdings ist es doch so, dass uns täglich in den Medien unendlich viele neue Dramen präsentiert werden. Jeder einzelne dieser schlimmen Taten hätte es verdient, groß und präsent zu sein. Also, groß und präsent sind sie schon. Allerdings werden viele von ihnen durch die Medien klein gehalten. Woran nicht ausschließlich die Medien schuld sind, sondern auch die Menschen, die sich ihr Wissen durch die Medien holen.
Wir also! Es ist doch leider so, dass wir täglich neue Sensationen erfahren wollen. Wenn irgendetwas Schlimmes länger als drei Tage in der Medienlandschaft weilt, sind wir abgestumpft. Abgestumpft, da wir geil und gierig auf die nächsten Tragödien sind.

Ob man es ändern könnte?
Selbstverständlich! Ganz schnell sogar!

Wir müssen uns selbst nur ändern und nicht immer nur mit dem Finger auf andere zeigen.

Ihr könnt allerdings auch mein Buch reflektieren ;-)



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen